Aktuelle Baugeschehen

Baugeschehen | Sanierung und Umbau des Mehrfamilienhauses Friedrich-Wilhelm-Straße 2/3 in Neustrelitz

Gestiegen ist die Nachfrage nach Wohnen und Leben in der Innenstadt. Mit der Sanierung des Hauses Friedrich-Wilhelm-Straße 2/3 möchte die neuwo dieser Nachfrage gerecht werden.

Es entstehen 11 Wohnungen mit unterschiedlichen Wohnungsgrößen, von 2 bis 5-Raumwohnungen. Alle Wohnungen sind individuell und trotzdem auf die Grundmaße der historischen Wohnungsgrundrisse neu entwickelte Wohneinheiten. Es ist vorgesehen, an alle Wohnungen hofseitig einen Balkon anzubauen. Mit dem im Innenbereich installierten Aufzug ist die Voraussetzung für Wohnen in jedem Alter geschaffen.

Die Fassade straßenseitig wird nach historischem Vorbild gestaltet. Der innerstädtische Hof bietet Platz für PKW-Stellflächen und großzügige Grünanlagen.

 

Friedrich-Wilhelm Straße

Baugeschehen | Balkonerneuerung und Fassadensanierung Rudower Straße 29 – 34

Nach dem Anbau von Personenaufzügen wurde in den letzten Jahren die Fassade eingangsseitig saniert und mit einem Wandbild verschönert, die Eingangsbereiche erhielten eine neue Bepflanzung.

Nun soll in diesem Jahr auch die Balkonseite neu erstrahlen. 60 Balkone wurden abgebrochen und werden durch neue, deutlich größere Balkone mit lichtdurchlässiger Glasverkleidung ersetzt. Der Zugang wird bequemer. Das größere Platzangebot verbessert die Wohnqualität und den Komfort für die Zukunft.

Nach der Erneuerung der Balkone wird die Fassade saniert. Sie erhält eine Farbgestaltung in den Tönen der bereits gestalteten Eingangsseite. Der Gebäudekomplex wird dann in harmonischen und natürlichen Farben erstrahlen.

Fassadenerneuerung Rudower-Straße

Baugeschehen | Ernst-Moritz-Arndt-Straße 44

Mit der AWO Mecklenburg-Strelitz e. V. als Mieter der Ernst-Moritz-Arndt-Straße 44 für betreutes Wohnen und Wohngruppen bringen wir ein Projekt für die Quartiersentwicklung in Kiefernheide, vor allem für Senioren und Menschen mit Behinderung, auf den Weg.

Ziel ist die Schaffung von Barrierefreiheit in allen Etagen, was durch die Erneuerung des Aufzuges sowie die Modernisierung und Vergrößerung der Bäder erreicht werden soll. In diesem Zusammenhang erfolgen regelmäßige Gespräche mit der AWO zur Anmietung und zu den technischen Erfordernissen.

Damit wird die Versorgungssicherheit aller Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gewährleistet. Neben der Hauptgruppe, die Senioren, werden ebenfalls Menschen mit Behinderung und auch alle anderen Einwohner des Wohngebietes angesprochen.

EMA 44